BREAKING NEWS

Das Ende eines außergewöhnlichen Runs

Die OrangeAcademy bestreitet am Samstag (19.30 Uhr) in Karlsruhe ein Spiel, das sportlich für die Gäste zwar keinen Wert mehr hat, aber eine ereignisreiche Saison positiv beschließen soll.

Eine außergewöhnliche Saison kommt zu ihrem Ende. Nach einem Jahr Zweitklassigkeit kämpft die OrangeAcademy am Samstag (19.30 Uhr) in Karlsruhe zwar nicht mehr um relevante Punkte – der Abstieg steht schon seit dem vergangenen Spieltag fest. Wohl aber geht es darum, einen besonderen Run mit einem positiven Gefühl zu beenden: Denn nach der ProB-Meisterschaft 2017, dem Aufstieg in die Zweite Liga und sieben Monaten Zweitliga-Wahnsinn stellt das Spiel in Karlsruhe das letzte Hurra für ein Team dar, das so wahrscheinlich nicht wieder zusammen auflaufen wird. „Ich glaube, es ist allen bewusst, das hier etwas Besonderes zu Ende geht“, sagt Head Coach Danny Jansson. „Umso schöner wäre es, noch einmal zusammen Spaß zu haben und die Saison positiv abzuschließen.“ Dass es dabei sportlich keinen Erfolgsdruck mehr gibt, sieht Jansson als Chance und Gefahr zugleich: „Wir können frei aufspielen, aber ich hoffe, dass wir auch konzentriert genug bleiben.“  

In Karlsruhe schließt sich dabei ein Kreis: Vor knapp elf Monaten trafen sich beide Teams im ProB-Finale und traten anschließend gemeinsam den Aufstieg in die Zweite Liga an. Dort haben sich die „Lions“ direkt etabliert; das Playoff-Ticket ist bereits gelöst – jetzt geht es nur noch um die Frage, ob das Team von Michael Mai als Fünfter oder Sechster in die Endrunde einzieht. Danny Jansson erinnert sich noch gut an die 61:91-Niederlage im Hinspiel: „Karlsruhe hat uns mit seinem Pick-and-Roll-Spiel eine Lehrstunde erteilt und eine Halbzeit lang absolut dominiert.“ Als X-Faktor beim Gegner hat Jansson Spielmacher Richie Williams ausgemacht: Der BBL-Routinier ist mit 14,0 Punkten und 5,8 Assists Karlsruhes zweitbester Scorer und bester Vorlagengeber. „Wenn wir ihn einigermaßen im Zaum halten können, erleichtert das Vieles“, so Jansson.  

Quotes
Danny Jansson (Head Coach OrangeAcademy): „Wir haben keinen Druck mehr. Wir können frei aufspielen, aber ich hoffe, dass wir auch konzentriert genug bleiben. Karlsruhe besitzt hervorragende Schützen und mit Richie Williams jemanden, der das Pick-and-Roll sehr effizient läuft. Ihn müssen wir kontrollieren und zudem unsere Ballverluste gegenüber dem Hinspiel deutlich reduzieren. Ich glaube, es ist allen bewusst, das hier etwas Besonderes zu Ende geht. Unser Ziel ist es, diese Saison mit einer positiven Erinnerung zu beenden.“

Good to know Das ProA-Jahr hat sich für die Talente der OrangeAcademy bezahlt gemacht – das ist auch statistisch zu belegen: Gleich fünf Ulmer (Krämer, Mittmann, Ferner, Pape, Rohwer) stehen unter den 40 deutschen Spielern mit den meisten Minuten und Punkten. Die nationale Scorer-Liste führt David Krämer (17,4 Punkte) unterdessen mit großem Vorsprung an. Bei den internationalen Profis ist Marcell Pongo fünftbester Assist-Geber (5,9). Noch größer ist die Ulmer Sichtbarkeit, wenn man die Statistik auf U22-Spieler einengt: Unter den Jungprofis mit der meisten Einsatzzeit pro Partie sind 10 Ulmer unter den Top-40 und bei den Punkten fünf unter den Top-20.

Foto Harry Langer