BREAKING NEWS

A wie Abenteuer

Ab sofort unter shop.bbu01.com erhältlich: Das ProA Saisonabo für alle Heimspiele der OrangeAcademy in der Uuulmer Kuhberghalle / Alle Hauptrunden-Heimspiele schon ab 120 Euro / Mitglieder von BBU '01 erhalten 50% Rabatt auf Saisonabos

 

Es war der 26. November 2011, als in der Kuhberghalle das letzte Basketball-Bundesliga-Spiel über die Bühne ging. Mit etwas Wehmut verabschiedete sich ratiopharm ulm von seiner jahrelangen Heimat. In der legendären „Kuhberghölle“ wurde dem Ulmer Basketball 2001 nicht nur neues Leben eingehaucht, sondern 2006 auch der Bundesliga-Aufstieg bejubelt. Knapp sechs Jahre nach dem Auszug in Richtung ratiopharm arena kehrt der Ulmer Basketball mit frischem Wind zu seinen Wurzeln zurück: Willkommen am Kuhberg, OrangeAcademy!

April diesen Jahres: Während ratiopharm ulm in der Bundesliga gerade mit 27 Siegen in Serie in die Geschichtsbücher eingegangen ist, marschieren die Weißenhorn Youngstars im Schatten des großen Bruders von Playoff-Runde zu Playoff-Runde. Als die Mannschaft von Coach Danny Jansson der Liga im ProB-Finale angelangt ist und ihre einzigartige Saison mit der Meisterschaft krönt, entscheiden sich die Verantwortlichen zu einem mutigen wie vorausschauenden Schritt: „ProA, wir kommen“, steht auf den Meister-Shirts der durchschnittlich 19,1 Jahre jungen Mannschaft geschrieben.

Stadt Ulm bekennt sich zur OrangeAcademy

Dass das Bekenntnis zur zweithöchsten Liga der Republik einiges an Courage bedarf, machen die erhöhten Standards deutlich: Parkettboden, Anzeigetechnik, Zuschauerkapazität – einen Verbleib in der Weißenhorner Dreifachturnhalle schließen die ProA-Statuten aus. Da bleibt nur die Rückkehr zu den Wurzeln des Ulmer Basketballs. „Die Zusage der Stadt Ulm hat uns die Entscheidung erleichtert. Nun freuen wir uns, mit einer jungen, talentierten Mannschaft in die Kuhberghalle zurückzukehren“, so Manager Dr. Thomas Stoll, der dem Team folgerichtig einen neuen Namen verleiht: Aus den Weißenhorn Youngstars wird die OrangeAcademy.

Reality-Check für Toptalente

Wenngleich Heimspielstätte und Name neu sind, bleibt das Gesicht der Mannschaft unverändert. „Wir glauben an die Jugend. Mit dem jüngsten Team und dem sicherlich niedrigsten Etat der Liga werden wir natürlich ein Abstiegskandidat sein. Aber wir trauen den Spielern den nächsten großen Entwicklungsschritt zu. Die Mannschaft dient weiterhin der Entwicklung unserer Toptalente“, betont Stoll. Gegen Bundesliga-erprobte Teams aus Hagen, Vechta, Crailsheim oder Trier sollen sich die Ulmer Talente beweisen. „Das ist für die Jungs ein toller Reality Check“, sagt Nils Mittmann, der der jungen Mannschaft mit seiner langjährigen Bundesliga-Erfahrung seit drei Jahren Stabilität verleiht und mit Blick auf die ProA von der nächsten Entwicklungsstufe spricht: „Die Jungs sollen Verantwortung übernehmen, anstatt in ihrer frühen Karrierephase in starre Rollen gezwängt zu werden.“

Kuhberghöllen-Feeling gegen Ehingen

Wie gut ihnen das gelingt, kann man ab 24. September in der Ulmer Kuhberghalle beobachten. Dabei könnte die Premiere der OrangeAcademy keinen würdigeren Gegner erhalten: Das Team Ehingen Urspring, mit dem sich ratiopharm ulm regelmäßig feurige Zweitliga-Duelle lieferte, lässt gleich am 1. ProA-Spieltag eine Menge „Kuhberghöllen“-Feeling aufkommen. Dann kann der Reality Check beginnen.

TICKETS Wer die Uuulmer Toptalente nach der ProB-Meisterschaft und dem Aufstieg in die ProA regelmäßig unterstützen will, der sollte sich das ProA Saisonabo für alle Heimspiele der OrangeAcademy sichern. Eine Sitzplatz-Dauerkarte ist bereits ab 120 Euro (Kat. C) erhältlich; gegenüber den ab 1. September erhältlichen Tagestickets spart man wie gewohnt 20 Prozent. Für alle BBU '01 Mitglieder lohnt sich das Saisonabo für die OrangeAcademy gleich doppelt. Denn auf die 20% Rabatt erhält die BBU-Familie on top nochmals 50% Rabatt. So kostet ein Sitzplatz-Saisonabo auf der Haupttribüne beispielsweise für ein normalzahlendes Mitglied nur 108 Euro. Auf Tagestickets gibt es 30% BBU-Rabatt.

Zum BBU '01 Shop

Foto: Marcel Merli | Grafik: BBU '01