BREAKING NEWS

Im Schwabenderby soll nachgelegt werden

Derbyzeit in Weißenhorn. Gleich im ersten Heimspiel dürfen sich die Fans der Fuggerstädter auf einen richtigen Knaller freuen. Die Weißenhorn Youngstars empfangen am zweiten Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB die BG Leitershofen/Stadtbergen zum Schwabenderby in der Dreifachturnhalle (Sonntag, 17.30 Uhr). Achtung: Saisonticketinhaber von ratiopharm ulm erhalten 50 Prozent an der Abendkasse!

Wann bricht endlich der Bann? Seit dem Aufstieg in die ProB vor drei Jahren ist es noch keinem Weißenhorner Team gelungen, einen Derbysieg zu landen. Gegen die drei regionalen Konkurrenten Ehingen, Nördlingen und Leitershofen/Stadtbergen gingen die Fuggerstädter bis dato immer als Verlierer vom Platz. Das soll sich nun so schnell wie möglich ändern - am besten schon am Sonntag gegen die BG Leitershofen/Stadtbergen. "Wir werden alles tun, um das Heimdebüt der Weißenhorn Youngstars erfolgreich zu gestalten", verspricht der sportliche Leiter Artur Kolodziejski und fügt hinzu: "Wenn wir dieses Spiel gewinnen können, wird uns das mit Sicherheit viel Rückenwind für den weiteren Saisonverlauf geben."

Nachdem die BG Leitershofen/Stadtbergen in der letzten Spielzeit nur knapp den Klassenerhalt in der ProA verfehlte, möchte der Verein diese Saison wieder in der Spitzengruppe der ProB mitmischen. Damit dies gelingt, wurden mit Lindsey Hughey und Walt Gibler zwei neue Amerikaner verpflichtet. Neu im Team sind des Weiteren der 2,06-Meter große Center Richard Fröhlich (aus Leipzig) und Guard Patrick Wischnewski (aus Wedel). Artur Kolodziejski beobachtete die Topstar-Kangaroos bereits in einem Vorbereitungsspiel und traut der Mannschaft einiges zu: "Sie verfügen über ein ausgeglichenes Team und eine sehr gute Spielkultur. Einen starken Eindruck machen insbesondere die Neuzugänge Lindsey Hughey und Patrick Wischnewski, der ein exzellenter Schütze ist." Bekannt sein dürfte den Weißenhorner Fans noch Guard Jonathan "Johnny" Genck: Er spielte in der Regionalligasaison 2008/2009 für die Fuggerstädter und trug als Aufbauspieler erheblich zum Aufstieg in die ProB bei. "Wir haben uns im Laufe der Vorbereitung recht gut eingespielt und sind alle heiß auf die neue Saison" sagt Genck, der nach Beendigung seines Studiums nun Basketball und Berufsleben verbinden muss.

Auch die Weißenhorner sind bis in die Haarspitzen motiviert und möchten nach dem 76:70 Auftaktsieg in Konstanz im Schwabenderby nachlegen. "Wir können es kaum erwarten, am Sonntag endlich vor heimischen Publikum zu spielen. Gerade in den Heimspielen wollen wir unsere Fans mit einer erfrischenden, intelligenten Spielweise überraschen", sagt Head Coach Tim Lewis. Mit einem Schnitt von 21,6 Jahren gehören die Weißenhorner zu den jüngsten Mannschaften der Liga - in Person von Point Guard Michael Dorsch gehört sogar ein erst 16-Jähriger dem Youngstars-Kader an. Dass das Projekt "Jugend forscht" allerdings nicht nur Vorteile mit sich bringt, weiß Lewis: "Die Leitershofener Mannschaft hat deutlich mehr Erfahrung als wir und lebt von einer sehr guten Organisation. Ich bin mir aber sicher, dass wir mit einer beherzten Vorstellung und einer aggressiven Verteidigung am Sonntag gute Chancen haben werden." Große Hoffnungen setzt der Youngstars-Coach auch auf die heimischen Fans, die als sechster Mann durchaus Einfluss auf den Spielausgang nehmen können. "Von den Weißenhorner Anhängern habe ich gehört, dass sie zu den besten Fans der Liga gehören. Ich hoffe, sie feuern unser Team während des gesamten Spiels an - auch dann, wenn es vielleicht einmal nicht ganz so gut läuft."

Heimspiel-Info:
Ab Donnerstag können bei Intersport Wolf (Memmingerstraße 11) Dauerkarten für die Saison 2012/2013 erworben werden. Tagestickets für das Spiel gegen Leitershofen/Stadtbergen gibt es am Samstag bei Intersport Wolf sowie am Sonntag an der Abendkasse. Diese öffnet ab 15.30 Uhr.
Wer über ein Saisonticket von ratiopharm ulm verfügt, erhält an der Abendkasse 50 Prozent Rabatt!
Für Unterhaltung in den Auszeiten und in der großen Pause werden beim Schwabenderby die Cheerleader "Red Cats" vom SC Vöhringen sorgen.